Ohrspeicheldrüsentumor: Weltweit erster roboterassistierter minimalinvasiver Eingriff gelungen

Zum ersten Mal weltweit haben Spezialisten in Kiel einen Tumor der Ohrspeicheldrüse (Glandula Parotis) mit Hilfe roboterassistierter Technologie minimalinvasiv entfernt. Im Gegensatz zu bisherigen Operationsmethoden waren dafür nur minimale Schnitte am Hals nötig, insbesondere die Mimik des Patienten blieb vollständig erhalten. Mit Hilfe des Roboters können zudem anatomisch versteckt und chirurgisch ungünstig liegende Tumoren – wie bei dem Patienten in Kiel – besser erreicht werden, der bereits wenige Tage nach dem Eingriff das Krankenhaus schmerzfrei verlassen konnte.

NCT/UCC Dresden: Oliver Bruns entwickelt hochpräzise Bildgebungsmethode für die Krebschirurgie

Der Biochemiker Oliver Bruns will die Bildgebung in der Krebschirurgie mit einer neuartigen Methode revolutionieren. Mit kurzwelligem Infrarotlicht, fluoreszierenden Farbstoffen und modernsten Kameras könnte es zukünftig möglich sein, während einer Operation einzelne Krebszellen an Tumorrändern und in Lymphknoten zu erkennen. Der Wissenschaftler und sein Team forschen im Grenzbereich von Biologie, Chemie, Ingenieurwissenschaften und Medizin und integrieren modernste Technik aus der Industrie, um die Therapie von Patientinnen und Patienten zu verbessern.

Aufbau eines Zentrums für roboterassistierte Chirurgie in der Urologie

Die roboterassistierte Chirurgie hat die minimalinvasive Chirurgie revolutioniert und ist aus der Urologie nicht mehr wegzudenken. Bereits 2014 war die roboterassistierte Prostatektomie in den USA mit einem Anteil von ca. 90 % der Goldstandard und in Deutschland zeigt sich eine ähnliche Entwicklung. Gleichzeitig werden in Deutschland eine Vielzahl von medizinischen „Zentren“ gegründet, die auch vor einem urologischen oder interdisziplinären robotischen Zentrum nicht Halt machen.