Diarrhö-Prophylaxe: Verbesserte Verträglichkeit von Neratinib in CONTROL-Studie untersucht

Auf dem SABCS 2021 wurden die finalen Ergebnisse der CONTROL-Studie vorgestellt, in der sechs verschiedene Strategien zur Vorbeugung der Neratinib-assoziierten Diarrhö untersucht wurden. In der Zulassungsstudie ExteNET traten zuvor bei fast 40 % der behandelten Brustkrebs-Patientinnen eine schwere (Grad 3) Diarrhö auf, 17 % davon brachen die Therapie sogar ab. Die aktuellen Daten zeigen nun, dass eine Dosiseskalation von Neratinib in Kombination mit Loperamid (bei Bedarf) während der ersten zwei Behandlungswochen im Vergleich zu allen anderen Strategien am effektivsten war. Drei Viertel der Patientinnen konnten die Therapie länger als 11 Monate fortsetzen.

Chemotherapie-induzierte Polyneuropathie – Pathomechanismen und analgetische Lokaltherapie

Die Chemotherapie-induzierte Polyneuropathie (CIPN) ist eine häufige Nebenwirkung verschiedener Chemotherapeutika. Insgesamt entwickeln etwa 50–90 % der Patienten, die eine Chemotherapie erhalten, Symptome einer CIPN. Verschiedene Substanzklassen wie Platinderivate, Vincaalkaloide oder Taxane, aber auch neuere Therapeutika wie Immuncheckpoint-Inhibitoren, führen über unterschiedliche Pathomechanismen zu einer direkten oder indirekten Schädigung peripherer Nerven und verursachen so neuropathische Schmerzen, die die Lebensqualität betroffener Patienten deutlich einschränken.

AIO: Supportivtherapie erfährt immer noch zu wenig Beachtung

Die Behandlung der Nebenwirkungen und Begleiterscheinungen onkologischer Therapien führt weiterhin ein Schattendasein in der Onkologie. Die Teilnehmer der Arbeitsgruppensitzung Supportive Therapie klagten nicht nur über fehlendes Interesse jüngerer Kollegen, sondern auch über mangelhafte Kenntnisse, die sich z.B. in schlechter Umsetzung der Leitlinien-Empfehlungen in die klinische Praxis zeigten.

Keine Krebsmedizin ohne Supportivtherapie

Die Arbeitsgemeinschaft supportive Maßnahmen in der Onkologie (AGSMO) hat sich zum Ziel gesetzt, die supportive Versorgung und Lebensqualität onkologischer Patienten während und nach der Behandlung ihrer malignen Erkrankung zu verbessern. Prof. Dr. med. Petra Feyer, Berlin, berichtete über einige Highlights vom diesjährigen virtuellen AGSMO-Kongress.