Finale Daten bestätigen die Überlegenheit von Brigatinib

1,5 Jahre nach der Zulassung von Brigatinib (ALUNBRIG®) für ALK-Inhibitor-naive Patienten mit fortgeschrittenem anaplastischem Lymphomkinase-positivem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (ALK+ NSCLC) hat Takeda Oncology die finalen Daten aus der Phase-III-Studie ALTA-1L veröffentlicht. Die Auswertung der finalen Studiendaten (40-Monats Follow-Up) unterstreicht die überlegene Wirksamkeit und Sicherheit von Brigatinib gegenüber der Vergleichstherapie aus den Interimsanalysen.

EU-Zulassung für Pembrolizumab (KEYTRUDA®) in Kombination mit Chemotherapie beim Mammakarzinom

MSD SHARP & DOHME GMBH bekannt, dass die Europäische Kommission den PD-1-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) in Kombination mit einer Chemotherapie für die Erstlinienbehandlung des lokal rezidivierenden nicht resezierbaren oder metastasierenden triple-negativen Mammakarzinoms mit PD-L1-exprimierenden Tumoren (Combined Positive Score, [CPS] ≥ 10) bei Erwachsenen, die keine vorherige Chemotherapie für ihre metastasierende Erkrankung erhalten haben, zugelassen hat.

Imfinzi® in Kombination mit einer Chemotherapie zeigt ein signifikant verbessertes Gesamtüberleben bei Gallengangkrebs

Die positiven Ergebnisse der Phase-III-Studie TOPAZ-1 zeigen, dass Imfinzi in Kombination mit einer Standard-Chemotherapie einen statistisch signifikanten und klinisch bedeutsamen Vorteil für das Gesamtüberleben im Vergleich zur Chemotherapie allein als Erstlinienbehandlung für Patienten mit fortgeschrittenem Gallengangskrebs aufweist.

Signifikante Verbesserung des Gesamtüberlebens bei inoperablem Leberkrebs durch eine Kombination von Imfinzi® und Tremelimumab

Die positiven Ergebnisse der Phase-III-Studie HIMALAYA zeigen, dass eine einmalige, hohe Anfangsdosis von Tremelimumab in Kombination mit Imfinzi (Durvalumab) einen statistisch signifikanten und klinisch bedeutsamen Vorteil für das Gesamtüberleben im Vergleich zu Sorafenib als Erstlinienbehandlung für Patienten mit inoperablem hepatozellulärem Karzinom bietet, die zuvor keine systemische Therapie erhalten hatten und nicht für eine lokalisierte Behandlung in Frage kamen.