Bisherige Ergebnisse und Perspektiven für Venetoclax bei Akuter Myeloischer Leukämie

Der BCL 2-Hemmer Venetoclax ist seit 2021 in der EU in Kombination mit Azacitidin, Decitabin oder Low dose Cytarabine zur Erstlinientherapie älterer AML-Patienten zugelassen. Den guten Daten hierzu steht eine schwache Datenlage für rezidivierte oder refraktäre (r/r) AML-Patienten entgegen, bei denen Venetoclax jedoch seit längerem off-label eingesetzt wird.

Mit zirkulierender Tumor-DNA ZNS-Lymphome detektieren

ZNS-Lymphome (ZNSL) sind aggressive, extranodale Non-Hodgkin-Lymphome, die etwa 2-7% aller primären Hirntumore ausmachen. Für eine akkurate Risikostratifizierung stand bisher kein verlässlicher Biomarker zur Verfügung. Bei systemischen Lymphomen spiegelt die zirkulierende Tumor-DNA (ctDNA) die Tumorlast und -heterogenität präzise wider. Um ZNSL von anderen primären Hirntumoren oder Hirnmetastasen zu unterscheiden sowie eine bessere Prognosevorhersage zu treffen, wurden ctDNA-Mutationsprofile in Liquor und Plasma analysiert.

CRC: Daten zu RAS-mutierten Patienten in der klinischen Routine in Deutschland

Patienten mit RAS-mutiertem Kolorektalkarzinom sollen laut Leitlinienempfehlungen mit einer Chemotherapie mit oder ohne antiangiogenetischen Antikörper in zwei Therapielinien behandelt werden. Das Tumorregister Kolorektales Karzinom (TKK) untersucht seit 2006 prospektiv Patienten- und Tumorcharakteristik, Therapie, Therapieerfolg sowie die Lebensqualität von Patienten mit Kolorektalkarzinom in der klinischen Alltagsroutine in Deutschland. Beim DGHO wurden Erkenntnisse aus dem Register präsentiert.

SCLC: Exploratorische Analyse des HLA-Genotyps in der CASPIAN-Studie

In der CASPIAN-Studie wurde mit Durvalumab zu Etoposid plus Platin (EP) ein statistisch signifikanter und mit Durvalumab plus Temelimumab plus EP ein numerischer Überlebensvorteil gegenüber der alleinigen Chemotherapie gezeigt. Da eine Assoziation der HLA-Expression und des HLA-Genotyps wahrscheinlich mit einem Ansprechen auf Checkpoint-Inhibitoren assoziiert ist, wurden die Daten der CASPIAN-Studie auf einen Zusammenhang zwischen dem HLA-I/II-Genotyp mit dem Gesamtüberleben analysiert.

Hodgkin-Lymphom: Charakteristiken und Prognose bei erstem Rezidiv nach zeitgemäßer Therapie

Bei 80-90% der Patienten mit Hodgkin-Lymphom wird mit einer risikoadaptierten Erstlinientherapie eine Heilung erreicht. In der Zweitlinientherapie wird – die Eignung der Patienten vorausgesetzt – eine Salvage-Therapie mit beispielsweise 2x DHAP gefolgt von BEAM und autologer Stammzelltransplantation durchgeführt. Die Deutsche Hodgkin Studiengruppe (GSHG) erstellte eine detaillierte Evaluation von Behandlungscharakteristika und der Prognose beim ersten Rezidiv nach zeitgemäßer Erstlinientherapie.