Dem Tumor beim Wachsen zusehen

28mm mal 21mm – so groß ist der Plexiglas-Chip, auf dem das Team um Michael Außerlechner und Judith Hagenbuchner einem kleinen Tumor direkt im Gewebe beim Wachsen zusieht. Die ForscherInnen in Österreichs erstem 3D-Bioprinting-Labor nutzen ihr neu entwickeltes Tool, um die Entwicklung von Tumoren, aber auch die Wirksamkeit von Krebsmedikamenten quasi im Livemodus zu untersuchen – nachgebautes menschliches Gewebe aus dem 3D-Biodrucker macht´s möglich.

Wie entziehen sich Tumoren der Strahlentherapie?

Wie schaffen es Tumoren, sich einer Strahlentherapie bei einigen Patienten zu entziehen? Woran liegt es, dass bei einigen das Risiko höher ist, dass sich Krebszellen aus dem Tumor lösen und Ableger bilden? Antworten auf solch bedeutende Fragen suchen Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen in einem neuen Forschungsprojekt. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert sie dabei mit knapp 7 Millionen Euro.