DGHO 2022: Zelluläre Immuntherapie – Blick in die Zukunft bei der CAR-T-Zell-Therapie

Die CAR-T-Zelltherapie konnte sich mittlerweile bei diversen hämatologischen Entitäten als Therapie von intensiv vorbehandelten und Hochrisikopatienten etablieren. Nun werden bereits Optimierungen dieser effektiven Therapien entwickelt. Prof. Dr. Martin Wermke, Universitätsklinikum Dresden, gab bei der DGHO-Jahrestagung einen Überblick über die nächste Generation der zellulären Immuntherapien in der Hämatologie.

DGHO 2022: Neue Daten des DCLLSG-Registers präsentiert

Die Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit chronisch lymphatischer Leukämie (CLL) haben sich durch die Einführung neuer zielgerichteter Substanzen signifikant verbessert. Kutsch et al. präsentierten aktuelle Daten aus der Routineversorgung zu der sich verändernden Landschaft der CLL-Behandlungssequenzen in den letzten zehn Jahren anhand des Registers der Deutschen CLL-Studiengruppe (DCLLSG).

Gen- und Immuntherapie sicherer machen

Ungefähr 8000 verschiedene Erkrankungen beruhen auf einem Fehler in einem einzigen Gen. Der Fehler bewirkt entweder, dass das Gen gar nicht abgelesen wird und das von ihm verschlüsselte Eiweiß nicht produziert wird und somit dem Körper fehlt oder aber, dass das Eiweiß in falscher Form oder Menge hergestellt wird.

Früherkennung von HPV-bedingtem Krebs im Rachenraum

Bösartige Tumoren im Mund-Rachenraum, in der Fachsprache Oropharynxkarzinom, sind selten und werden in Deutschland jedes Jahr nur bei 5 bis 10 von 100.000 Einwohnern diagnostiziert. Männer sind deutlich häufiger betroffen als Frauen. Als Risikofaktoren für diese Krebserkrankung wurden Alkohol- und Tabakkonsum sowie die Infektion mit krebserregenden humanen Papillomviren (HPV) identifiziert.