Mit zirkulierender Tumor-DNA ZNS-Lymphome detektieren

ZNS-Lymphome (ZNSL) sind aggressive, extranodale Non-Hodgkin-Lymphome, die etwa 2-7% aller primären Hirntumore ausmachen. Für eine akkurate Risikostratifizierung stand bisher kein verlässlicher Biomarker zur Verfügung. Bei systemischen Lymphomen spiegelt die zirkulierende Tumor-DNA (ctDNA) die Tumorlast und -heterogenität präzise wider. Um ZNSL von anderen primären Hirntumoren oder Hirnmetastasen zu unterscheiden sowie eine bessere Prognosevorhersage zu treffen, wurden ctDNA-Mutationsprofile in Liquor und Plasma analysiert.

Hodgkin-Lymphom: Charakteristiken und Prognose bei erstem Rezidiv nach zeitgemäßer Therapie

Bei 80-90% der Patienten mit Hodgkin-Lymphom wird mit einer risikoadaptierten Erstlinientherapie eine Heilung erreicht. In der Zweitlinientherapie wird – die Eignung der Patienten vorausgesetzt – eine Salvage-Therapie mit beispielsweise 2x DHAP gefolgt von BEAM und autologer Stammzelltransplantation durchgeführt. Die Deutsche Hodgkin Studiengruppe (GSHG) erstellte eine detaillierte Evaluation von Behandlungscharakteristika und der Prognose beim ersten Rezidiv nach zeitgemäßer Erstlinientherapie.

Mantelzell-Lymphome

Das Mantelzell-Lymphom (MCL) ist eine seltene und weiterhin unheilbare Form des B-NHL. War die Prognose am Anfang des Jahrtausends mit mittleren Überlebenszeiten von wenigen Jahren noch infaust, so konnten in den letzten zwei Dekaden große Fortschritte verzeichnet werden. Diese setzen sich mit der Entwicklung zielgerichteter Substanzen und hochspezialisierter Immuntherapien wie der CAR-T-Zelltherapie weiter fort. Im folgenden Artikel werden sowohl die zugrundeliegende Pathophysiologie des MCL erläutert als auch aktuelle Therapiestandards und kommende Entwicklungen dargelegt.

Marginalzonen-Lymphome

Marginalzonen-Lymphome (nodal, splenisch und extranodal) sind eine pathologisch und klinisch heterogene Gruppe, mit deutlichen Unterschieden im Hinblick auf Prognose und Therapie. Während nodale Marginalzonenlymphome in Analogie zu follikulären Lymphomen behandelt werden ist gerade die Therapie des extranodalen Marginalzonen- Lymphoms (MALT-Lymphom) von den pathophysiologischen Charakteristika dieser Erkrankung geprägt.