Lenvatinib und Olaparib: Einsatz bei Leberkrebs und Pankreaskarzinom

Zwei Wirkstoffe standen im Fokus des Symposiums von MSD: Angesichts der neuen Zulassungssituation beim fortgeschrittenen hepatozellulären Karzinom (HCC) sprach Prof. Dr. Marcus-Alexander Wörns aus Dortmund über den optimalen Einsatz des Tyrosinkinaseinhibitors (TKI) Lenvatinib. Prof. Dr. Dirk Arnold aus Hamburg berichtete über Olaparib, das in der Erhaltungstherapie des metastasierten Pankreaskarzinoms (PC) mit BRCA-Keimbahnmutation eingesetzt wird.

RET-Inhibition: Zielgerichtetes Medikament macht für Patienten den Unterschied

Ob ein RET-Inhibitor (RET-I) zur Verfügung steht, wie es jetzt der Fall ist, oder nicht, verdeutlichte PD Dr. med. Niels Reinmuth, München-Gauting, anhand eines Fallbeispiels einer Patientin mit RET-Fusion, die im Jahr 2019 zunächst noch ohne diese zielgerichtete Medikation behandelt werden musste. Auf einem von Lilly Oncology unterstützten Satellitensymposium während der DGHO-Jahrestagung erinnerte Prof. Dr. med. Hans-Georg Kopp, Stuttgart, zudem an die Zulassungsstudie von Selpercatinib.

Fortschritte in der Immunonkologie gestalten die Zukunft der Krebstherapie mit

Mit seinen Erfolgen zunächst in klinischen Studien und dann im klinischen Alltag konnte die Immunonkologie (IO) sich als wesentliche Säule der Krebsbehandlung über verschiedene Therapielinien hinweg etablieren. Während des ESMO 2021 diskutierten Experten über die neuesten Erkenntnisse in der Immunonkologie und möglicherweise einer zielgerichteten immunonkologischen Therapie.