„AIO goes Radiology, AIO goes Visceralchirurgy, AIO goes everywhere“

Das Leberzellkarzinom (HCC) ist das fünfthäufigste Karzinom weltweit, Tendenz leider zunehmend. Also ab in die Arbeitsgruppen(AG)-Sitzung zu den Hepatobiliären Tumoren mit Prof. Arndt Vogel, Hannover. Es waren über 100 Teilnehmer allein virtuell zugeschaltet. Hier lautete ein wichtiger Appell, dass dringend Social-Media-Kanäle angeworfen werden sollen, jede Studie muss sich nun mit Website und mindestens einer Instagram-Präsenz wappnen.

Imfinzi® in Kombination mit einer Chemotherapie zeigt ein signifikant verbessertes Gesamtüberleben bei Gallengangkrebs

Die positiven Ergebnisse der Phase-III-Studie TOPAZ-1 zeigen, dass Imfinzi in Kombination mit einer Standard-Chemotherapie einen statistisch signifikanten und klinisch bedeutsamen Vorteil für das Gesamtüberleben im Vergleich zur Chemotherapie allein als Erstlinienbehandlung für Patienten mit fortgeschrittenem Gallengangskrebs aufweist.

Signifikante Verbesserung des Gesamtüberlebens bei inoperablem Leberkrebs durch eine Kombination von Imfinzi® und Tremelimumab

Die positiven Ergebnisse der Phase-III-Studie HIMALAYA zeigen, dass eine einmalige, hohe Anfangsdosis von Tremelimumab in Kombination mit Imfinzi (Durvalumab) einen statistisch signifikanten und klinisch bedeutsamen Vorteil für das Gesamtüberleben im Vergleich zu Sorafenib als Erstlinienbehandlung für Patienten mit inoperablem hepatozellulärem Karzinom bietet, die zuvor keine systemische Therapie erhalten hatten und nicht für eine lokalisierte Behandlung in Frage kamen.

CRC: Daten zu RAS-mutierten Patienten in der klinischen Routine in Deutschland

Patienten mit RAS-mutiertem Kolorektalkarzinom sollen laut Leitlinienempfehlungen mit einer Chemotherapie mit oder ohne antiangiogenetischen Antikörper in zwei Therapielinien behandelt werden. Das Tumorregister Kolorektales Karzinom (TKK) untersucht seit 2006 prospektiv Patienten- und Tumorcharakteristik, Therapie, Therapieerfolg sowie die Lebensqualität von Patienten mit Kolorektalkarzinom in der klinischen Alltagsroutine in Deutschland. Beim DGHO wurden Erkenntnisse aus dem Register präsentiert.

Gastrointestinale Stromatumoren: Ripretinib wirksam bei intensiv vorbehandelten Patienten

Die doppelblinde, 2:1-randomisierte placebokontrollierte Phase-III-Studie INVICTUS untersuchte den KIT- und PDGFRA-Kinaseinhibitor Ripretinib bei 129 Patienten mit fortgeschrittenen gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) und ≥ 4 vorangegangenen Therapielinien. Es wurde bereits eine signifikante Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS) dokumentiert, nun wurden beim DGHO reifere Daten vorgestellt.