Altern und demenzielle Erkrankungen

Es ist bekannt, dass die Alzheimer-Erkrankung durch genetische Mutationen auf den Chromosomen 1, 14 und 21 ein auslösendes Moment sein kann. Außerdem befindet sich auf Chromosom 19 noch ein Risikofaktor, das sogenannte ApoE. Wenn jemand homozygot für das ApoE4-Allel ist, dann besteht eine 70%ige höhere Wahrscheinlichkeit an Alzheimer zu erkranken. Doch wie ist der aktuelle Stand der Diagnostik?

Demenz im Blut aufspüren

Empa-Forscher Peter Nirmalraj will Proteine in nie gekannter Präzision ablichten – und damit Einblicke in das molekulare Krankheitsgeschehen von Alzheimer gewinnen. Dies soll den Weg zu einer früheren und vereinfachten Diagnose der Demenzerkrankung über einen Bluttest ermöglichen.

Alternative Therapieansätze bei neurodegenerativen Erkrankungen: Pflanzliche Neuroprotektiva in der Geriatrie

Zu den größten Herausforderungen der Medizin der Zukunft zählen Erkrankungen des zentralen Nervensystems, darunter speziell die demenziellen Erkrankungen. Es besteht großer Bedarf an ergänzenden Maßnahmen wie nicht medikamentösen Therapieverfahren oder natürlichen leicht verfügbaren Wirkstoffen aus der Pflanzenwelt. Diese sollten den Verlauf der irreversiblen Demenzerkrankung sowie anderer neurodegenerativer und ischämischer Erkrankungen wie der Huntington-Erkrankung und Morbus Parkinson zumindest positiv beeinflussen.