Lenvatinib und Olaparib: Einsatz bei Leberkrebs und Pankreaskarzinom

Zwei Wirkstoffe standen im Fokus des Symposiums von MSD: Angesichts der neuen Zulassungssituation beim fortgeschrittenen hepatozellulären Karzinom (HCC) sprach Prof. Dr. Marcus-Alexander Wörns aus Dortmund über den optimalen Einsatz des Tyrosinkinaseinhibitors (TKI) Lenvatinib. Prof. Dr. Dirk Arnold aus Hamburg berichtete über Olaparib, das in der Erhaltungstherapie des metastasierten Pankreaskarzinoms (PC) mit BRCA-Keimbahnmutation eingesetzt wird.

Gynäkologische Tumoren: Fortschritt durch Immuntherapie

Während in den letzten Jahren PARP-Inhibitoren beim Ovarialkarzinom für die größten Fortschritte in der Gynäko-Onkologie gesorgt hatten, lieferte dieses Jahr die Immuntherapie beim Zervix- und Endometriumkarzinom einige gynäko-onkologische Highlights beim ESMO-Kongress 2021. Prof. Frederik Marmé, Mannheim, stellte einige dieser Studien bei einem Fachpresse-Workshop vor.

RET-Inhibition: Zielgerichtetes Medikament macht für Patienten den Unterschied

Ob ein RET-Inhibitor (RET-I) zur Verfügung steht, wie es jetzt der Fall ist, oder nicht, verdeutlichte PD Dr. med. Niels Reinmuth, München-Gauting, anhand eines Fallbeispiels einer Patientin mit RET-Fusion, die im Jahr 2019 zunächst noch ohne diese zielgerichtete Medikation behandelt werden musste. Auf einem von Lilly Oncology unterstützten Satellitensymposium während der DGHO-Jahrestagung erinnerte Prof. Dr. med. Hans-Georg Kopp, Stuttgart, zudem an die Zulassungsstudie von Selpercatinib.

Bisherige Ergebnisse und Perspektiven für Venetoclax bei Akuter Myeloischer Leukämie

Der BCL 2-Hemmer Venetoclax ist seit 2021 in der EU in Kombination mit Azacitidin, Decitabin oder Low dose Cytarabine zur Erstlinientherapie älterer AML-Patienten zugelassen. Den guten Daten hierzu steht eine schwache Datenlage für rezidivierte oder refraktäre (r/r) AML-Patienten entgegen, bei denen Venetoclax jedoch seit längerem off-label eingesetzt wird.

Mit zirkulierender Tumor-DNA ZNS-Lymphome detektieren

ZNS-Lymphome (ZNSL) sind aggressive, extranodale Non-Hodgkin-Lymphome, die etwa 2-7% aller primären Hirntumore ausmachen. Für eine akkurate Risikostratifizierung stand bisher kein verlässlicher Biomarker zur Verfügung. Bei systemischen Lymphomen spiegelt die zirkulierende Tumor-DNA (ctDNA) die Tumorlast und -heterogenität präzise wider. Um ZNSL von anderen primären Hirntumoren oder Hirnmetastasen zu unterscheiden sowie eine bessere Prognosevorhersage zu treffen, wurden ctDNA-Mutationsprofile in Liquor und Plasma analysiert.

CRC: Daten zu RAS-mutierten Patienten in der klinischen Routine in Deutschland

Patienten mit RAS-mutiertem Kolorektalkarzinom sollen laut Leitlinienempfehlungen mit einer Chemotherapie mit oder ohne antiangiogenetischen Antikörper in zwei Therapielinien behandelt werden. Das Tumorregister Kolorektales Karzinom (TKK) untersucht seit 2006 prospektiv Patienten- und Tumorcharakteristik, Therapie, Therapieerfolg sowie die Lebensqualität von Patienten mit Kolorektalkarzinom in der klinischen Alltagsroutine in Deutschland. Beim DGHO wurden Erkenntnisse aus dem Register präsentiert.