Essener Forschungsteam für Arbeit zum Retinoblastom ausgezeichnet

Der diesjährige Theodor-Axenfeld-Preis geht an ein Autorenteam um Dr. Tobias Kiefer vom Essener Universitätsklinikum. Im Rahmen einer klinischen Studie hat sich die Forschungsgruppe intensiv mit der intraarteriellen Chemotherapie (IAC) beim Retinoblastom beschäftigt. Die Krebstherapie wird als insgesamt erfolgversprechend bewertet, aber auch auf eine hohe Komplikationsrate hingewiesen.

3D-Illustration eines menschlichen Schädels mit Hirntumoren als Symbolbild für Hirnmetastasen beim malignen Melanom, welche mit BRAF- /MEK-Inhibitor-Kombinationstherapien behandelt werden können.

Evidenzlage spricht für den Einsatz der BRAF- / MEK-Kombination

Patientinnen und Patienten mit einem malignen Melanom im fortgeschrittenen Stadium haben während der letzten zehn Jahre dank moderner Behandlungsoptionen eine deutliche Verbesserung ihrer Überlebensaussichten erfahren. An dieser Entwicklung hat die Etablierung von BRAF- / MEK-Inhibitor-Kombinationstherapien einen maßgeblichen Anteil, wie auf dem von Pierre Fabre initiierten interaktiven Satellitensymposium anlässlich des 32. Deutschen Hautkrebskongresses deutlich wurde.