DOC 2022: Augenchirurgie im Blickpunkt

Vom 23. bis 25. Juni 2022 fand der nunmehr 34. Internationale Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen (DOC) wieder im vertrauten Rahmen des Nürnberger Convention Center statt. Offizielle Corona-Beschränkungen gab es keine und dies kam offensichtlich dem Bedürfnis vieler Teilnehmenden nach persönlicher Begegnung und kollegialem Austausch zu aktuellen ophthalmochirurgischen Fragestellungen entgegen.

Geschlechtsspezifische Gewebeschäden im Gehirn

Insbesondere bei älteren Erwachsenen sind auf Aufnahmen des Gehirns, die per Magnetresonanztomografie (MRT) erstellt wurden, helle Flecken zu erkennen. Diese Flecken weisen auf Auffälligkeiten in der sogenannten weißen Hirnsubstanz hin, einem Bereich des Gehirns, der aus Nervenfasern besteht und unterhalb der Großhirnrinde im Inneren des Gehirns liegt. Im Fachjargon spricht man von „White Matter Hyperintensities“.

Neue Leitlinie zur Schlaganfallprävention

Am 4.7. wurde die S2k-Leitlinie „Sekundärprophylaxe ischämischer Schlaganfall und transitorische ischämische Attacke“ publiziert. Teil 1 beschäftigt sich mit Plättchenhemmung und Antikoagulation sowie der Therapie von Hypercholesterinämie und Hypertonie zur Vermeidung von Folgeschlaganfällen. Teil 2 fokussiert sich auf andere Risikofaktoren, wie den Lebensstil oder Diabetes mellitus.

Immer mehr Medikamenten-Engpässe in der Augenheilkunde

Die Liefer- und Versorgungsengpässe von Medikamenten und Medizinprodukten sind in den vergangenen Jahren in Deutschland mehr geworden, auch in der Ophthalmologie. Präparate für wichtige Behandlungen können teils nur verspätet oder vereinzelt auch gar nicht geliefert werden, kritisiert die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG). Sie fordert eine verstärkte Eigenproduktion von Medikamenten in Deutschland und Europa.