Corona-Impfungen: Sorge um Sperma unbegründet?

Viele Menschen lehnen die mRNA-Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna ab, weil die Reproduktionstoxizität nicht in den klinischen Studien untersucht wurde und SARS-CoV-2 mit einer Abnahme der Samenqualität in Verbindung gebracht wurde. Die Ergebnisse einer prospektiven Single-Center-Studie, die an der Universität von Miami durchgeführt wurde, sprechen gegen diese Sorge. Im Gegenteil: Die Studienteilnehmer zeigten sogar signifikant…

Zulassung von Nivolumab (Opdivo®) für Patienten mit Karzinomen der Speiseröhre oder des gastroösophagealen Übergangs

Die Europäische Kommission hat die Zulassung für Nivolumab (Opdivo®) zur adjuvanten Behandlung erwachsener Patienten mit Karzinomen der Speiseröhre oder des gastroösophagealen Übergangs erteilt, bei denen nach einer neoadjuvanten Chemoradiotherapie noch eine pathologische Resterkrankung vorliegt. Die Entscheidung der Europäischen Kommission basiert auf den Ergebnissen der Phase-III-Studie CheckMate -577, in der sich der primäre Endpunkt, das krankheitsfreie Überleben, durch die Behandlung mit Nivolumab, im Vergleich zu Placebo, nach neoadjuvanter CRT und chirurgischer Komplettresektion in der randomisierten Gesamtpopulation verdoppelte.

Welchen Krebspatienten könnten Immuntherapien besonders helfen?

Bei der so genannten DNA-Methylierung werden Grundbausteine der Erbsubstanz einer Zelle chemisch zeitweise verändert. Dieser epigenetische Mechanismus ermöglicht der Zelle eine selektive Nutzung bestimmter DNA-Bereiche, wodurch sich die Zelle beispielsweise an ihre Umgebung anpassen kann. Das geschieht im menschlichen Körper Tag für Tag. Veränderungen der DNA-Methylierung spielen bei der Entstehung von Krebserkrankungen eine Rolle. So weisen Tumorzellen oft Methylierungsmuster auf, die von denen gesunden Gewebes abweichen. Eine interdisziplinäre Studie des Universitätsklinikum Frankfurt hat nun bestimmte epigenetische Muster bei PatientInnen mit metastasiertem Hautkrebs identifiziert. Diese erlauben eine Prognose, ob betroffene Patienten auf eine Immuntherapie ansprechen. Die Ergebnisse könnten auch für andere Tumoren relevant sein.

Aktuelle Analysen der TITAN-Studie bestärken Stellenwert von ERLEADA®/ADT in der Therapie des mHSPC

Die finale Analyse der Phase-III-Studie TITAN bestärkt neben einer guten Wirksamkeit von Apalutamid (Erleada®) in der Therapie des metastasierten hormonsensitiven Prostatakarzinoms auch ein gutes Abschneiden bei Patienten-berichteten Endpunkten. In einer bei der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology 2021 vorgestellten Auswertung traten unter dem Androgenrezeptorinhibitor von Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson, der in Kombination mit einer Androgendeprivationstherapie eingenommen wird, über einen Zeitraum von etwa 2,5 Jahren kaum Patienten-berichtete Beeinträchtigungen durch Nebenwirkungen auf.