Das molekulare Tumorboard – Relevanz beim Mammakarzinom

Wie in allen Teilbereichen der Onkologie nimmt auch in der Therapie des Mammakarzinoms die Bedeutung von molekular stratifizierten Therapieansätzen immer weiter an Bedeutung zu. In den letzten Jahren wurden zahlreiche Genveränderungen bekannt, die als prognostische und prädiktive Marker genutzt werden können und für die zielgerichtete Therapieansätze zur Verfügung stehen. Während in der Primärdiagnostik beim frühen Mammakarzinom noch die Therapiestratifizierung mittels Immunhistochemie im Vordergrund stehen, zeichnet sich bei fortgeschrittenen oder metastasierten Tumoren ein Paradigmenwechsel ab.

Neue Daten vom ASCO 2021: Langzeittherapie mit Darolutamid verlängert das Gesamtüberleben bei Männern mit Hochrisiko-nmCRPC

Auf der virtuellen Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology wurden neue, positive Langzeit-Follow-up-Daten zu Darolutamid aus der Phase-III-Studie ARAMIS präsentiert. Die Auswertung bestätigt das anhaltend gute Verträglichkeitsprofil von Darolutamid beim nicht-metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom. Fast alle Patienten in der Darolutamid-Gruppe hatten eine signifikant höhere Gesamtüberlebens-Wahrscheinlichkeit und Krankheitskontrolle bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung der Lebensqualität.

Vermisst: Die Ergebnisse von Tausenden von Arzneimittelstudien

In der Europäischen Union erfüllen mehr als viertausend Arzneimittelstudien derzeit nicht die geltenden Vorgaben für eine zeitnahe Veröffentlichung der Ergebnisse. Zusammen mit 17 anderen Unterzeichnern setzt sich Cochrane Deutschland deshalb in einem offenen Brief an die europäischen Zulassungsbehörden erneut für etwas ein, das selbstverständlich sein sollte: die Einhaltung längst geltender Regeln zur Studientransparenz.

Zulassung Venetoclax-basierter Kombinationen für neu diagnostizierte, unfitte AML-Patienten

Die Europäische Kommission hat eine Indikationserweiterung für Venetoclax des globalen, forschenden BioPharma-Unternehmens AbbVie in der Indikation akute myeloische Leukämie erteilt. Diese umfasst die kombinierte Gabe des B-Zell-Lymphom-2(BCL-2)-Inhibitors mit einer hypomethylierenden Substanz (hypomethylating agent, HMA) bei Erwachsenen mit neu diagnostizierter AML, die nicht für eine intensive Chemotherapie geeignet sind.

Brigatinib als Erstlinientherapie beim ALK+ NSCLC

Brigatinib wird seit einem Jahr als Erstlinientherapie für die Behandlung von Patienten mit ALK-positivem, fortgeschrittenem, nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom eingesetzt. Brigatinib weist ein überzeugendes Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil und ein einfaches Darreichungsregime von nur einer Tablette am Tag auf. Zudem ist er der einzige ALK-Inhibitor mit einem vom G-BA-bestätigten beträchtlichen Zusatznutzen bei Patienten mit Hirnmetastasen.

Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv

Der Anspruch auf Teilnahme am Brustkrebs-Screening wird in Deutschland wie auch in den meisten anderen Ländern ausschließlich über das Alter der Frauen definiert. Gesundheitsökonomen aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum errechneten nun, dass ein personalisiertes, risikobasiertes Mammographie-Screening bei vergleichbaren Kosten einen höheren gesundheitlichen Gewinn erzielen könnte.