Digitale Hilfe: Neue Themenreise in der Mika-App zu Eierstockkrebs

Die neue „Themenreise“ bietet Frauen mit Eierstockkrebs evidenzbasierte Informationen zu ihrer Erkrankung. Prof. Dr. Jalid Sehouli, Direktor der Klinik für Gynäkologie mit Zentrum für onkologische Chirurgie an der Charité Berlin erklärt dort, wie Eierstockkrebs erkannt wird und wie der Behandlungspfad aussieht, von der Operation über die Chemo- bis zur Erhaltungstherapie.

Wichtige genetische Schaltstelle für die frühe Blutbildung entschlüsselt

Forschende konnten erstmals zeigen, dass eine bestimmte Schaltstelle namens EVL/MIR342 im Erbgut der Stammzellen eine wichtige Rolle für deren weitere Entwicklung in eine der beiden Blutzelllinien spielt. Sie fanden zudem Hinweise darauf, dass die besonders aktive Erbgut-Region an der Herausbildung verschiedener Formen von Blutkrebs beteiligt sein könnte.

Das molekulare Tumorboard – Relevanz beim Mammakarzinom

Wie in allen Teilbereichen der Onkologie nimmt auch in der Therapie des Mammakarzinoms die Bedeutung von molekular stratifizierten Therapieansätzen immer weiter an Bedeutung zu. In den letzten Jahren wurden zahlreiche Genveränderungen bekannt, die als prognostische und prädiktive Marker genutzt werden können und für die zielgerichtete Therapieansätze zur Verfügung stehen. Während in der Primärdiagnostik beim frühen Mammakarzinom noch die Therapiestratifizierung mittels Immunhistochemie im Vordergrund stehen, zeichnet sich bei fortgeschrittenen oder metastasierten Tumoren ein Paradigmenwechsel ab.

Neue Daten vom ASCO 2021: Langzeittherapie mit Darolutamid verlängert das Gesamtüberleben bei Männern mit Hochrisiko-nmCRPC

Auf der virtuellen Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology wurden neue, positive Langzeit-Follow-up-Daten zu Darolutamid aus der Phase-III-Studie ARAMIS präsentiert. Die Auswertung bestätigt das anhaltend gute Verträglichkeitsprofil von Darolutamid beim nicht-metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom. Fast alle Patienten in der Darolutamid-Gruppe hatten eine signifikant höhere Gesamtüberlebens-Wahrscheinlichkeit und Krankheitskontrolle bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung der Lebensqualität.