Weitere Risikogene für Brustkrebs identifiziert

Einen wichtigen Baustein für eine verbesserte Diagnostik und die zielgerichtete Therapie von Brustkrebs haben internationale Forschungsverbunde unter Beteiligung der Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen jetzt im Rahmen zweier Studien gefunden: Die Wissenschaftler konnten Gene identifizieren, die im Fall einer vorliegenden Mutation die Eigenschaften von Tumoren beeinflussen können und das Brustkrebsrisiko signifikant erhöhen.

Neue Kombination aus Impfstoff und Immun-Checkpoint-Inhibitoren als vielversprechender Ansatz gegen Krebs

Laut einer neuen Studie von Immunologen der Universität Konstanz könnte ein neuer Krebsimpfstoff die positive Wirkung bestehender Immuntherapie-Medikamente verstärken und die Erfolgsquote der Behandlungen von 20 % auf 75 % steigern. Der Impfstoff, der ein neues Immunstimulans enthält, das auch für den Einsatz beim Menschen geeignet ist, konnte die in der Studie behandelten Mäuse teilweise von Tumoren befreien.

Fortgeschrittenes ALK-positives NSCLC: Erste OS-Daten untermauern intra- und extrakranielle Wirksamkeit von Lorlatinib

Lorlatinib ist derzeit der einzige ALK-TKI der dritten Generation, der in der ALK-TKI-Sequenztherapie zugelassen ist. Kürzlich publizierte Follow-up-Daten der zulassungsrelevanten Phase-II-Studie mit einem Follow-up von mehr als 30 Monaten enthalten erstmals Ergebnisse zum medianen Gesamtüberleben sowie zur medianen Dauer des Ansprechens unter Lorlatinib. Die Studiendaten bestätigen ein sowohl intra- als auch extrakranielles Ansprechen der PatientInnen auf Lorlatinib.